Musikinstrumentensammlungen im Austausch | 10106

Musikinstrumentensammlungen im Austausch

Klangkörper (Stiftung und Sammlung Dr. h. c. Karl Ventzke). Bericht über das internationale Symposium 26. bis 28. Februar 2016. Herausgegeben von Inga Behrendt, Thomas Schipperges und Pia Schumacher sowie dem Museum der Universität Tübingen MUT unter der Leitung von Ernst Seidl unter Mitarbeit von Jörg Büchler und Fabian Kurze, Tübingen 2023, ca. 366 Seiten durchgehend farbige Abbildungen; ISBN 978-3-949680-03-8. Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT, Herausgegeben von Ernst Seidl, Band 24.

Musikinstrumente sind die klassischen Objekte der Musikwissenschaft – für Auge, Ohr und Tastsinn gleich erfreulich und zugleich eine zentrale Quelle für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Musik. Am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Tübingen befindet sich seit 1999 die Sammlung Klangkörper (Stiftung Dr. h. c. Karl Ventzke) mit aktuell rund einhundert historischen Blasinstrumenten aller Instrumentenfamilien. Diese herausragende Sammlung besitzt durch ihre spezifische Zusammen-stellung eine besondere Aussagekraft. Sie dokumentiert die technische Entwicklung im Instrumen-tenbau vom Ausgang des achtzehnten bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts und spiegelt damit die Geschichte des modernen Sinfonieorchesters. Die Sammlung dient dabei nicht nur der internationalen Forschung; über das dreidimensionale Erfassen am Objekt kommt ihr auch in der Lehre am Musikwissenschaftlichen Institut ein hoher Stellenwert zu.
Im Jahr 2016 veranstaltete das Musikwissenschaftliche Institut der Universität Tübingen ein internationales Symposium „Musikinstrumentensammlungen im interdisziplinären Austausch“. Beteiligt waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Universitäten und Museen, Instrumentalistinnen und Instrumentalisten sowie Instrumentensammlerinnen und Instrumentensammler aus sechs Ländern. Ergänzend fanden Posterpräsentationen statt, die teilweise in den Band als Beiträge aufgenommen wurden. Dieser Tagungsband dokumentiert die Vielfalt der behandelten museologischen Themen, einzelne Instrumentengruppen, Fragen der Aufführungspraxis und schließlich, als Bestandteil der Stiftung Ventzkes, Adolph Goldbergs legendäre Porträtsammlung hervorragender Flöten-Virtuosen, -Dilettanten und -Komponisten. Ein Inventar der Sammlung und chronologische Verzeichnisse der Schriften von Karl Ventzke sowie instrumentenkundlicher Arbeiten am Institut runden den Band ab. Dem langjährigen Direktor des Instituts, Manfred Hermann Schmid, der im Jahr 2021 verstarb, ist die-ser Band gewidmet.