Silberschatz der Universität

Der Silberschatz umfasst Tafelaufsätze, Prunkbecher, die Rektorkette und zwei Zepter der Gründungsfakultäten der Universität – der Artistenfakultät und der Theologischen Fakultät (1477 katholisch) – aus spätmittelalterlicher Zeit sowie den Rektoratsstab aus dem Jahr 1812. Die Objekte stellen bedeutende Zeugnisse der Repräsentationspraxis der Universität Tübingen dar. Im Laufe der Jahrhunderte wurden zusätzliche Stücke aus Anlass von Jubiläen durch die Württembergische Herscherfamilie, begüterte private Gönner oder auch ehemalige Studierende gestiftet. Dazu gehört auch ein Deckelpokal (1915) der Gräfin von der Linden, einer Tante der ersten Studentin der Tübinger Universität (1892–1895). Die früheste Nachricht über Stiftungen findet sich in Archivalien aus dem Jahre 1550.

Höhepunkte der Sammlung

Rektorzepter, 1480
Katharinenzepter, 1482

 

 

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Keine Besichtigung möglich

Führungen

Keine Führung möglich

Kontakt

Prof. Dr. Ernst Seidl

Tel: 07071-2974134


E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Eberhard Karls Universität Tübingen| Neue Aula
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen