Invited Artist

Das Konzept des ‚Invited Artist‘ hat zum Ziel, die Studierenden in die Kunst und ihre Traditionen einzuführen, wobei der Blick auf die Besonderheiten und die Entwicklung in verschiedenen Kulturen gerichtet werden soll. Das neuartige Konzept, das Kreativität, künstlerisches Verständnis und kulturelle Diversität fördern soll, richtet sich an Studierende aller Fakultäten. Damit soll zugleich der regelmäßige Kunstunterricht an der Universität, von regionalen Künstlern abgehalten, erweitert werden. Die Themen und Projekte, die der ‚Invited Artist‘ anbieten möchte, können gegebenenfalls mit Institutionen oder Angeboten verknüpft werden, die bereits an der Universität Tübingen existieren, wie das Museum der Universität Tübingen MUT und das Masterprofil „Museum + Sammlungen“. Die eingeladenen Künstler können selektiv zu laufenden Projekten beitragen, aber genauso können sie auch ihre eigene künstlerische Agenda mit Workshops oder Summer Schools gemeinsam mit den Studierenden verfolgen.

 
Invited Artists:

„Ich kann nicht nichtschön sein"

Studierendenprojekt des ersten Invited Artist der Universität, Mohammad Ghazali aus Teheran
10. November bis 18. November 2018

Mohammad Ghazali steht als aufstrebender Fotograf zweifellos für die Expansion der zeitgenössischen Kunstszene im Iran. Als erster „Invited Artist" der Universität Tübingen präsentiert er die Ergebnisse seines Workshops mit Studierenden vom Sommer 2018 im Kabinettraum des Museums.

Zur Ausstellung

„Life and Meaning... it's personal"

Studierendenprojekt der zweiten „Invited Artist" der Universität, Morgan O'Hara aus New York
20. März bis 6. September 2020

Im Herbst 2019 veranstaltete das MUT mit der „Invited Artist“ der Universität, Morgan O’Hara, auf Schloss Hohentübingen den Workshop „Life and Meaning… it’s personal“ für Studierende aller Fakultäten. In direkter Auseinandersetzung mit der Künstlerin entstanden zahlreiche spannungsgeladene künstlerische Zeugnisse dieser Begegnung, die nun in einer Sonderausstellung des MUT der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen.

Zur Ausstellung

„Feel the touch“

Studierendenprojekt des dritten „Invited Artist" der Universität, Zurab Bero aus Tiflis
18. Februar bis 18. April 2022

Der georgische Künstler Zurab Bero setzt sich in seinen Arbeiten mit der Erweiterung der Grenzen klassischer Bildhauerei hin zu konzeptionellen Rauminstallationen auseinander. Die Ausstellung „Feel the touch“ präsentiert die Ergebnisse mehrerer Studierenden-Workshops, die der Künstler im Rahmen des „Invited Artist“-Programms an der Universität Tübingen anbot.

Zur Vorschau