Sammlung Halbritter

Aus dem Nachlass des in Mühlhausen/Thüringen geborenen Tübinger Bildhauers, Zeichners und Graphikers Gerhard Richard Halbritter (1908–2002) übernahm das MUT im Jahr 2009 Tonmodelle und Abgussformen. Dabei handelt es sich um eine Auswahl von Künstleroriginalen, so etwa von Entwürfen oder Modellen von Porträtreliefs von Repräsentanten und Wappen der Universität Tübingen. Zum Bestand gehören auch originale Negative von Fakultätsplaketten und Universitätsmedaillen von Künstlerhand. Halbritter wurde vor allem bekannt durch seine Totenmasken von Ernst Bloch oder auch den Mitgliedern der Roten Armee Fraktion (RAF) Gudrun Ensslin, Andreas Baader und Jan-Carl Raspe.

Höhepunkte der Sammlung

Prägestempel der Medaille der Medizinischen Fakultät, Stahl
Poträtplakette auf Walter Jens, Gips
Siegelvorarbeit, Leonhart Fuchs, Gips

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Derzeit ist keine Besichtigung möglich

Führungen

Zurzeit sind keine Führungen möglich

Kontakt

Dr. Edgar Bierende

Tel: 07071-2977481  
E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Museum der Universität Tübingen MUT | Depot
Sand 5
72076 Tübingen