Moulagensammlung

Die heutige Moulagensammlung besteht aus zwei Teilsammlungen: einer dermatologischen der Universitäts-Hautklinik und einer tropenmedizinischen des Deutschen Instituts für ärztliche Mission (Difäm). Herausragende Objekte sind die Nachbildungen von heute selten gewordenen Krankheiten im Endstadium, wie etwa Lupus und Syphilis, Pest und Pocken.Die Universitäts-Hautklinik in Tübingen beherbergt eine eigene Moulagensammlung. Im Jahr 1905 begann Paul Linser in Tübingen angehende Ärzte auszubilden. An solchen Wachsmodellen wurden viele Medizinergenerationen geschult und geprüft. Meist handelt es sich um Wachsnachbildungen von erkrankten oder fehlgebildeten Hautpartien und Geschlechtsteilen, die Patienten naturgetreu nachempfunden wurden.

Höhepunkte der Sammlung

Wachsabbild eines Patienten/einer Patientin mit Prurigo hebra, einer Hautaffektion, welche Kinder am Ende des ersten und zweiten Lebensjahres befällt
Wachsabbild eines Patienten/einer Patientin mit einer Geschwulstform, die sich symmetrisch auf beiden Seiten der Nase ausbildet und in verschiedenen afrikanischen Sprachen als Gundu bezeichnet wird
Parasitoares Ekzem, Mouleur: Alfons Kröner

 

 

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Nach Vereinbarung

Führungen

Nach Vereinbarung  

Kontakt

Prof. Dr. Martin Röcken
E-Mail senden

Prof. Dr. Anke Strölin

Tel: 07071-2984574  
E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Universitäts-Hautklinik
Liebermeisterstraße 25
72076 Tübingen