Ägyptische Sammlung

Die Ägyptische Sammlung umfasst den Zeitraum von der ägyptischen Vorgeschichte um 5500 v. Chr. bis in die christliche Epoche im 7. Jahrhundert n. Chr. Es werden Alltagsgegenstände und Artefakte des Jenseitsglaubens gezeigt. Mit Keramik- und Steingefäßen, Bronzevotivgaben sowie Grabbeigaben repräsentiert die Sammlung ein eindrucksvolles Spektrum ägyptischer Denkmalkultur, die eine tiefgründige Einführung in das pharaonische Ägypten erlaubt. Zu den zugleich wissenschaftlichen und populären Höhepunkten zählen die Opferkammer des Seschemnefer III. aus Gizeh und der Sarg des Idi aus Assiut, dessen Deckel mit einer nur sehr selten überlieferten Sternuhr dekoriert ist.

Höhepunkte der Sammlung

Abbildung: Opferkammer Seschemnefer © Museum der Universität Tübingen/Valentin Marquardt
Opferkammer Seschemnefer © MUT Tübingen
Die Opferkammer des Seschemnefer III. aus Giza gehört zu den zugleich wissenschaftlichen und populären Höhepunkten.
Sarg des Idi aus Assiut, dessen Deckel mit einer nur selten überlieferten Sternuhr dekoriert ist.
Abbildung: Ägyptische Sammlung Highlight © Museum der Universität Tübingen/Valentin Marquardt
Ägyptische Sammlung Highlight
Ichneumon (Herpestes ichneumon) als Bronzefigur

Eine der wichtigsten ägyptologischen Universitätssammlungen

Der Grundstock der Sammlung wurde Anfang des 20. Jh. vor allem durch zahlreiche Stiftungen von Ernst von Sieglin gelegt. Sieglins Schenkungen bilden auch heute noch die Hauptattraktion der Sammlung und haben sie über Deutschland hinaus bekannt gemacht. Nach Gründung des Ägyptologischen Instituts im Jahr 1959 war es vor allem dem Institutsgründer Hellmut Brunner und dessen Frau Emma Brunner-Traut zu verdanken, dass die Sammlung stetig erweitert werden konnte.

Neben Ankäufen und Schenkungen wurden die altägyptischen Bestände des Lindenmuseums in Stuttgart erworben; zahlreiche weitere Objekte werden als Dauerleihgabe des Landesmuseums Württemberg in Stuttgart präsentiert.

In erster Linie als Lehrsammlung für Studenten und Forschungseinrichtung für Fachvertreter konzipiert, gibt die Sammlung einen vollständigen Überblick über die Lebenswelt im Alten Ägypten. Aufgrund der außergewöhnlichen Qualität vieler Exponate bietet sie aber auch interessierten Laien eine hervorragende Möglichkeit, sich mit der Kultur des pharaonischen Ägypten vertraut zu machen.

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mi bis So 10 bis 17 Uhr

Do 10 bis 19 Uhr

Führungen

Immer „Sonntags um 3“
Gruppen- und Schulführungen nach Vereinbarung

Kontakt

Dr. Susanne Beck
Tel: 07071 2976061
E-Mail senden

Eintritt

Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 € (Kinder, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte)
Familienkarte: 12 €
Tübinger Studierende: frei

Adresse

Ägyptische Sammlung | Museum Alte Kulturen
Burgsteige 11 | Schloss Hohentübingen
72070 Tübingen