Sammlung der Anorganischen Chemie

Die Sammlung zur Experimentalvorbereitung der Anorganischen Chemie besteht zum größten Teil aus Objekten, die von Wilhelm Schlenk verwendet wurden. Wilhelm Johann Schlenk (1879–1943) war ein deutscher Chemiker, der ab 1935 an der Universität Tübingen lehrte. Die in der Sammlung verwahrten Objekte sind stark durch die von Schlenk entwickelte sogenannte „Schlenktechnik“ geprägt. Sie kennzeichnet ein chemisches Arbeitsverfahren, mit dem luft- oder feuchtigkeitsempfindliche Substanzen unter Ausschluss von Luftsauerstoff und Luftfeuchtigkeit verarbeitet werden können. Bei Umbaumaßnahmen wurden einige alte Schlenkgefäße mit Substanzen aus der Zeit gefunden. Darüber hinaus besitzt die Experimentalvorbereitung der Anorganischen Chemie eine umfangreiche Sammlung an Chemikalien, die in historischen Glasflaschen aufbewahrt und ausgestellt werden. 

Höhepunkte der Sammlung

Glasspritzflasche für Lösemittel
Quecksilberflasche
Aräometer für Dichtebestimmung

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Derzeit ist keine Besichtigung möglich 

Führungen

Zurzeit sind keine Führungen möglich

Kontakt

Tobias Grees

Tel: 07071-2975650  
E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Institut für Anorganische Chemie
Auf der Morgenstelle 18
72076 Tübingen