Paläontologische Sammlung

Die Paläontologische Sammlung der Universität Tübingen reicht in ihrem Objektbestand bis in das 18. Jahrhundert zurück. Maßgeblich für den großen Umfang und die hohe Qualität der Sammlungen waren Forscher und Professoren, wie Friedrich August Quenstedt (1809–1889), Ernst von Koken (1860–1912) und Friedrich von Huene (1875–1969). Die Fossilien werden genutzt als Forschungs-, Lehr- und Schausammlung. Bis heute ist es das vorrangige Ziel, der internationalen Wissenschaft Zugang zu oft einmaligem Material zu gewähren und Studierenden den Umgang mit Fossilfunden näherzubringen. Um die erdgeschichtliche Vergangenheit und Entwicklung einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln sind herausragende, teils einmalige Funde im Institutsmuseum präsentiert. Einige Höhepunkte der Sammlung finden sich im eMuseum des MUT.

Zur Sammlung im eMuseum (Auswahl)

Höhepunkte der Sammlung

Skelett des Meereskrokodils Steneosaurus bollensis aus der Posidonienschiefer-Formation von Holzmaden
Jurassische Seelilie Seirocrinus subangularis, genannt das Schwäbische Medusenhaupt, ist mit Seeigel und Seestern verwandt und heftete sich an Treibholz
Ichthyosaurier (Stenopterygius quadriscissus)

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mo bis Fr, 9 bis 17 Uhr

Führungen

Gruppen- und Schulführungen jederzeit nach Vereinbarung

Führung buchen
Tel: 07071-2977384

Kontakt

Kustos
Dr. Ingmar Werneburg
Tel: 07071 2973068

E-Mail senden

 

Eintritt

Frei

Adresse

Paläontologische Sammlung | Fachbereich Geowissenschaften
Sigwartstraße 10
72076 Tübingen