Anatomische Sammlung

Die Sammlung dient in erster Linie der medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung. Sie enthält neben historischen Apparaten, wie etwa dem Mikroskop der Berliner Firma Bénèche & Wasserlein (1850), eine Reihe anatomischer und embryologischer Modelle und Präparate. Aus mikroskopischen Schnitten rekonstruierte Wachsmodelle sollen die Entwicklung der einzelnen Organe im Embryo veranschaulichen. Höhepunkte der Sammlung sind das Wachsmodell einer präparierten Leiche der berühmten Pariser Werkstatt Tramond (um 1888) sowie die historische Schädelsammlung nach Franz Joseph Gall (1758–1828). Ein weiteres Highlight ist das "Steinkind von Leinzell". Es ist das Präparat eines versteinerten männlichen Fetus, gefunden im Jahre 1720 bei der Sektion einer 91jährigen Frau aus Leinzell bei Schwäbisch-Gmünd. Das Tübinger Steinkind gilt als das Schönste der weltweit ca. 300 in der Literatur beschriebenen Steinkinder.

Die Sammlung befindet sich am Tübinger Österberg.

Höhepunkte der Sammlung

Wachsmodell (Torso) aus der Werkstatt Maison Tramond (Paris, 1888).
"Steinkind von Leinzell", 1720
Phrenologischer Schädel nach Franz Josef Gall

 

 

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mo bis Fr 9 bis 17 Uhr

Führungen

Derzeit ist keine Führung möglich

Kontakt

Prof. Dr. Bernhard Hirt
Tel: 07071-2973015

E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Anatomische Sammlung | Anatomisches Institut (Alte Anatomie)
Österbergstraße 3
72074 Tübingen