Dr. Michael La Corte

Michael La Corte wurde im Jahr 2019 mit einer umfassenden Bestandsaufnahme zur frühneuzeitlichen Emblematik in Stuttgart promoviert: „Emblematik als Teil der profanen Innenraumgestaltung deutscher Schlösser und Herrenhäuser. Vorkommen – Form – Funktion.“ Am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart war er zwischen 2011 und 2014 Leiter der Mediathek und Projektleiter für die digitale Inventarisierung des hauseigenen Glasdia-Archivs und des Bildarchivs Otto Schmitt. Lehr- und Forschungsschwerpunkte lagen in Stuttgart vor allem auf der frühneuzeitlichen Emblematik, der barocken Innenraumgestaltungen, Kunst am Bau und auf den Kunstdenkmälern Baden-Württemberg. Herr La Corte war zwischen 2006 und 2020 außerdem für zahlreiche Museen und Vereine mit verschiedenen Arrangements in der Kulturvermittlung tätig, so für das Literaturmuseum der Moderne in Marbach, die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, das weltgrößte Schweine Museum in Stuttgart, den Schwäbischen Heimatbund, das Haus der Geschichte Baden-Württemberg und den Lern- und Gedenkort Hotel Silber.

Michael La Corte kam 2019 als Wissenschaftlicher Volontär ans Museum der Universität Tübingen MUT und ist seit April 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seine Arbeitsschwerpunkte umfassen das Ausstellungsmanagement, die Kulturvermittlung und die Öffentlichkeitsarbeit sowie die gestalterische und redaktionelle Betreuung der Printmedien.

Dr. Michael La Corte

Kuration und Kommunikation

Tel: +49 (0)7071 29 76439

E-Mail senden

 

2022

Zertifizierter Kulturmanager (Aufbaustudium am Institut für Kulturmanagement der PH Ludwigsburg)   

2022

Baden-Württemberg-Zertifikat Hochschuldidaktik, Hochschul Didaktik Zentrum Universitäten Baden-Württemberg (HDZ)

Seit 2021

Kompaktstudium Kulturmarketing und Kulturfinanzierung am Institut für Kulturmanagement der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

2019 bis 2020  

Wissenschaftliches Volontariat am Museum der Universität Tübingen MUT

2019

Promotion (Dr. Phil., Kunstgeschichte) der Universität Stuttgart

2018 bis 2020

Freier Mitarbeiter in der Geschichtsvermittlung am Lern- und Gedenkort Hotel Silber in Stuttgart

2016 bis 2018

Freier Mitarbeiter im Bereich Reiseleitung für den Schwäbischen Heimatbund e.V.

2016 bis 2020

Freier Mitarbeiter in der Geschichtsvermittlung am Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart

2014 bis 2017

Stipendiat der Landesgraduierten Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

2012 bis 2020

Freier Mitarbeiter in der Kulturvermittlung am Schweine Museum in Stuttgart

2011 bis 2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart: Leiter der Mediathek und Projektleiter im Bereich Digitale Inventarisierung

2011

Lehrbeauftragter am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart 

2010

Studienabschluss Magister Artium an der Universität Stuttgart

2008 bis 2011

Mitarbeiter in der Kulturvermittlung im Residenzschloss Ludwigsburg (SSG)

2006 bis 2010

Wissenschaftliche Hilfskraft im Bereich Inventarisierung bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg

2006 bis 2008

Freier Mitarbeiter in der Kulturvermittlung im Literaturmuseum der Moderne des Deutschen Schillerarchivs in Marbach

2003 bis 2010

Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Stuttgart


Publikationen

  1. Seid, Ernst; Blum, Stephan; Pieniążek, Magda; La Corte, Michael (Hg.): Troia, Schliemann und Tübingen, (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT; Bd. 25), Tübingen 2022
  2. Schliemann-Presse zum 200. Geburtstag oder wie ein Umschlagtuch das Schliemann-Bild bis heute prägt, in: Ernst Seidl, Stephan Blum, Magda Pieniążek, Michael La Corte (Hg.): Troia, Schliemann und Tübingen, (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT; Bd. 25), Tübingen 2022, S. 30–37
  3. Die Liegewiese von Georg Karl Pfahler im Brechtbau der Universität Tübingen, in: DUZ 4/22, S. 78
  4. Emblem ceilings and walls in German palaces and manor houses, in: Emblematica 4 (2021), S. 71–138
  5. Was hilft gegen Zahnschmerz? Ein kulturhistorischer Beitrag zum Zahnaberglauben, in: Ernst Seidl, David Kühner, Andreas Prutscher: DENTAL|THINGS. Die zahnmedizinische Sammlung der Universität Tübingen (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT; 23), Tübingen 2021, S. 148–163
  6. Heilige Apollonia von Alexandria, in: Seidl, Ernst; Kühner, David; Prutscher, Andreas: DENTAL|THINGS. Die zahnmedizinische Sammlung der Universität Tübingen (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT; 23), Tübingen 2021, S. 224–225
  7. Emblematik als Teil der profanen Innenraumgestaltung deutscher Schlösser und Herrenhäuser. Vorkommen – Form – Funktion, Göttingen 2019
  8. Seidl, Ernst; Dürr, Frank; La Corte, Michael (Hg.): EX MACHINA. Leonardo da Vincis Ma-schinen zwischen Wissenschaft und Kunst (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT, Bd. 18), Tübingen 2019
  9. Die Weikersheimer Embleme, in: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (Hg.): Schloss Weikersheim. Neue Forschungen, Oppenheim am Rhein 2019, S. 258–279
  10. Schriftliche Verträge schaffen Sicherheit, in: Momente. Das Magazin zur Geschichte Baden-Württembergs 3|2019, S. 44–45
  11. Unter Dauerfeuer. Leonardos Orgelgeschützkonstruktionen, in: Seidl, Ernst; Dürr, Frank; La Corte, Michael (Hg.): EX MACHINA. Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Wissenschaft und Kunst (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT, Bd. 18), Tübingen 2019, S. 109–115
  12. La Corte, Michael; Dürr, Frank; Seidl, Ernst: Die Zeichnungen Leonardos und ihre Nachbau-ten, in: Dies. (Hg.): EX MACHINA. Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Wissenschaft und Kunst (Schriften des Museums der Universität Tübingen MUT, Bd. 18), Tübingen 2019, S. 173–259
  13. Rezension, Hans Westphal, Sehnsucht nach dem himmlischen Jerusalem. Das Emblemprogramm der Stettener Schlosskapelle (1682). Eine Sonderveröffentlichung der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. W. Kohlhammer Verlag Stuttgart 2017. XXXVII, 400 Seiten mit 477 Abbildungen, in: Schwäbische Heimat 68,1 (2018), S. 125–126
  14. Das Emblem-Programm im Sommersaal von Schloss Stetten im Remstal, in: Höpel, Ingrid; McKeown, Simon (Hg.): Emblems and Impact Volume II. Von Zentren und Peripherie der Emblematik. Selected Proceedings of the 10th International Conference of the Society for Emblem Studies 27 July – 1 August 2014, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Newcastle upon Tyne 2017, S. 719–742
  15. Maile, Simone; La Corte, Michael: Die Datierung der Quelle, in: Fellmeth, Ulrich; Olshausen, Eckhart (Hg.): Die antike Welt auf elf Blättern. Die Tabula Peutingeriana, Stuttgart 2010, S. 29–39