Zoologische Sammlung

Der größte Teil der Sammlung wird auf der Morgenstelle, eine kleinere Schausammlung in der Sigwartstraße verwahrt. Letztere ist der Öffentlichkeit zugänglich. Im Obergeschoss befindet sich eine umfangreiche Präsentation sämtlicher Wirbeltiere und Insektengruppen Mitteleuropas, das Erdgeschoss widmet sich exotischen Tieren aus Afrika, Asien, Australien und Amerika. Im Obergeschoss befindet sich eine umfangreiche Präsentation sämtlicher Wirbeltiere und Insektengruppen Mitteleuropas, das Erdgeschoss widmet sich exotischen Tieren aus Afrika, Asien, Australien und Amerika. Die ältesten Präparate im Alter von rund 160 Jahren stammen zum Teil von Schenkungen des württembergischen Königshauses. Viele der ausgestellten Tiere sind mittlerweile ausgestorben oder vom Aussterben bedroht. Eine Besonderheit stellt auch die derzeit nicht zugängliche Sammlung von 32 gläsernen Lehrmodellen mariner Wirbelloser der Glasbläser Leopold (1822–1895) und Rudolph Blaschka (1857–1939) dar, von deren Arbeiten in Deutschland insgesamt nur noch gut 100 Exemplare existieren.

Höhepunkte der Sammlung

Radiolarie (Aulosphaera elegantissima). Glasmodell des strahlenförmigen Kieselskeletts eines meeresbewohnenden Einzellers. Hergestellt von den Glasbläsern Rudolf und Leopold Blaschka, 1885. Derzeit ist keine Besichtigung der Glasmodelle möglich
Skelett eines Südlichen Streifenkiwis (Apteryx australis)
Schnabeltier (Ornithorhynchus anatinus), in australischen Gewässern heimisches Säugetier mit erstaunlichen Merkmalen wie dem Ausbrüten von Eiern, Giftdrüsen und elektrischer Orientierung

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mi und Do 9 bis 12

und 13 bis 16 Uhr

Führungen

„Sonntags um Zwei“ (an jedem zweiten Sonntag eines Monats um 14 Uhr)
Gruppenführungen nach Vereinbarung

Kontakt

Dr. Erich Weber

Tel: 07071-2972668  
E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Zoologische Schausammlung | Lehrstuhl für Vergleichende Zoologie
Sigwartstraße 3
72076 Tübingen