Sammlung der Älteren Urgeschichte

Die Sammlung der Älteren Urgeschichte beinhaltet Funde von Weltgeltung: Die Artefakte stammen aus der Altsteinzeit und wurden in Höhlen der Schwäbischen Alb gefunden. Entdeckt wurden die Objekte 1931 durch den Prähistoriker Gustav Riek (1900–1976) bei Grabungen in rund 40 000 Jahre alten Kulturschichten; dabei kamen zahlreiche Elfenbeinfiguren zutage. Durch Nachgrabungen und weitere Forschungen bis in die Gegenwart konnte das Tübinger Institut für Ältere Urgeschichte die frühesten Belege für grundlegende kulturelle Fähigkeiten des Menschen nachweisen: für Kunst, Musik und Religion. Seit dem Jahr 2012 werden in einem eigens dafür geschaffenen Raum des Museums in 16 Vitrinen die kostbaren Elfenbeinfiguren gezeigt. Zu ihnen zählen ein Mammut, mehrere Löwen, Wisent, Fisch, Igel oder das berühmte Wildpferd. Die Figuren stellen die größte Sammlung der ältesten figürlichen Kunst weltweit dar. 

Zur Sammlung im eMuseum

Höhepunkte der Sammlung

Vogelherdpferd aus Mammutelfenbein, 40 000 Jahre alt
Mammut aus Mammutelfenbein, 40 000 Jahre alt
Mammutelfenbeinschmuck aus der Vogelherdhöhle

 

 

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mi bis So, 10 bis 17 Uhr
Do, 10 bis 19 Uhr

Führungen

„Sonntags um 3“
Gruppen- und Schulführungen jederzeit nach Vereinbarung

Führung buchen
Tel: 07071 2977579

Kontakt

Dr. Gregor Bader

Tel: 07071-2974993 
E-Mail senden

Eintritt

Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 € (Kinder, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte)
Familienkarte: 12 €
Tübinger Studierende: frei

Adresse

Sammlung der Älteren Urgeschichte | Museum Alte Kulturen

Burgsteige 11 | Schloss Hohentübingen

72070 Tübingen