Ethnologische Sammlung

Die zwischen 1890 und 1910 entstandene Sammlung gehört zur Abteilung Ethnologie des Asien-Orient-Instituts. Sie umfasst etwa 4000 Ethnographica, rund 2500 schwarz-weiße Glasplattendias aus den Jahren 1890 bis 1910 sowie rund 250 Aquarelle und Zeichnungen. Die Dauerausstellung im Fünfeckturm des Schlosses zeigt eine repräsentative Auswahl daraus, welche die regionalen Schwerpunkte der Sammlung – Pazifik und Amazonasgebiet – widerspiegelt. Zu den Highlights der Ausstellung gehören die abgebildeten Tongefäße der Shipibo-Conibos aus Peru. Auf die Präsentation wartet der Höhepunkt der Ethnologischen Sammlung, ein Wandpaneel – Poupou – mit Ahnendarstellung der Maoris aus Neuseeland, das bei der ersten Südseereise (1768–1771) von James Cook nach Europa kam. Wegen seiner Einmaligkeit ist es noch unter Verschluss.

Höhepunkte der Sammlung

Während der ersten Südseereise James Cooks wurde dieses Maori-Schnitzwerk dem Expeditionsteilnehmer Joseph Banks geschenkt. Die einheimische Bezeichung für das Werk ist Poupou. Hergestellt wurde es aus Totara-Holz und ist rot eingefärbt (Neuseeland, Mitte 18. Jh.)
"Tatanua"-Maske aus dem Malanggan-Komplex der Insel Neuirland (Papua-Neuguinea)
Malanggan-Figuren in der Tübinger Ausstellung (Neuirland, Papua-Neuguinea)

 

 

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Mi bis So 10 bis 17 Uhr

Do 10 bis 19 Uhr

Führungen

Gruppen- und Schulführungen nach Vereinbarung

Kontakt

Dr. Volker Harms
Tel: 07071-2977384

E-Mail senden

Eintritt

Erwachsene: 5 €
Ermäßigt: 3 € (Kinder, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte)
Familienkarte: 12 €
Tübinger Studierende: frei  

Adresse

WeltKulturen | Fünfeckturm
Burgsteige 11 | Schloss Hohentübingen
72070 Tübingen