Arno-Ruoff-Archiv

Das „Arno-Ruoff-Archiv“ besteht aus über 2000 Tonbandaufnahmen, die der Sprachwissenschaftler Arno Ruoff (1930–2010) seit den 1950er Jahren, anfangs zusammen mit Hermann Bausinger, im deutschsprachigen Südwesten durchgeführt hat. Bei den im Archiv gelagerten Aufnahmen handelt es sich um unvorbereitete freie Gespräche. Sie geben einen Einblick in das Alltagsleben der Menschen in Baden-Württemberg, Bayerisch-Schwaben, Vorarlberg und Liechtenstein von etwa 1880 bis 2000. Alle Aufnahmen liegen inzwischen als CD vor, und ein großer Teil ist auch schon verschriftlicht worden. Das Archiv dient der Lehre und Forschung. Auf Anfrage können einzelne Aufnahmen angehört und die Transkriptionen für Forschungsarbeiten eingesehen werden. Genauere Informationen zu den Aufnahmeorten findet man auf der Internetseite der „Tübinger Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland“ des Ludwig-Uhland-Instituts.

Zu unserem größten Bedauern wurden am 20. März 2017 die Archive der Volkskundler Arno Ruoff und Hermann Bausinger ein Raub der Flammen. Von der Zerstörung betroffen war damit auch das einzigartige Schwäbische Lautarchiv für Dialektaufnahmen aus dem südwestdeutschen Sprachraum.

Höhepunkte der Sammlung

Schreibmaschine und Tonband von Arno-Ruoff. Im Hintergrund: Originalbänder und CDs mit den Kopien.
Schreibmaschine von Arno Ruoff

Museum besuchen

Öffnungszeiten

Nach Vereinbarung per E-Mail

Führungen

Nach Vereinbarung per E-Mail 

Kontakt

Prof. Dr. Hubert Klausmann 
Tel: 07071-2977308

E-Mail senden

Eintritt

frei

Adresse

Arno-Ruoff-Archiv | Tübinger Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland
Biesingerstraße 26
72070 Tübingen