Fläche konstanter negativer Krümmung nach Kuen, um 1885, Gips, 25 x 17 x 14 cm
Mathematisches Institut, Universität Tübingen, Foto: Hilde Jensen

Die mehr als 500 Jahre alte Eberhard Karls Universität Tübingen birgt in ihren rund 45 Fachsammlungen einen europaweit einzigartigen Bestand. Im Jahr 2006 wurde das Museum der Universität Tübingen MUT als Dachinstitution aller Sammlungen gegründet. Zu den Aufgaben des MUT gehört es, die Betreuung der Bestände in verantwortungsvoller Weise zu organisieren, die Sammlungen für Lehre und Forschung zu öffnen und für nachfolgende Generationen zu bewahren. Ein weiteres Ziel ist es, die Sammlungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2010 organisiert das MUT Projektseminare, die die Präsentation und Inventarisierung vernachlässigter Konvolute unterstützen.
Besuchen Sie uns und nutzen Sie die vielfältigen Veranstaltungen des MUT.

Ausstellung Vom Sammeln. Strandgut der Wissenschaft
Von Studenten erarbeitete Ausstellung (mehr)
   
Jahresthema 2015 Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus
(mehr)
   
Themenführungen Themenvorträge und Sommervorträge im Schloss
Der aktuelle Plan der Themenvorträge und Sommervorträge ist ab jetzt verfügbar. (mehr)
   
Projekt MAM|MUT. Museologische Aufarbeitung der Museumsbestände am MUT
Im Dittmittelprojekt „MAM|MUT“ – gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg – werden zwei langfristige Ziele verfolgt: erstens die Digitalisierung und Erschließung von universitären Sammlungen mit Hilfe einer Museumsdatenbank und zweitens die Konzeption von praxisorientierten Lehrprojekten in museumskundlicher Ausrichtung. Hierdurch soll in gleicher Weise den Erfordernissen von Forschung, Lehre und Bildung entsprochen werden. (mehr)
   
Dauerausstellung Alte Kulturen
Das Museum der Universität Tübingen MUT hütet in seinen archäologischen Sammlungen auf Schloss Hohentübingen weltweit einzigartige Schätze. Dazu zählt die etwa 38 000 Jahre alte Eiszeitkunst aus Mammutelfenbein – wie das Pferdchen vom Vogelherd. Weitere Highlights sind ägyptische Sarkophage mit einer äußerst seltenen Sternuhr, die reich bemalte Opferkammer einer Grabanlage aus Gizeh oder der bronzene Tübinger Waffenläufer. (mehr)
   
Dauerausstellung Evolution
Plateosaurier-Skelette, die Gerippe von Höhlenbären und die weltweit bedeutendste Sammlung der gedrungenen Therapsiden-Saurier von der Südhalbkugel. (mehr)
   
Dauerausstellung Mind|Things – Kopf|Sache
Die Dauerausstellung der Psychologischen Sammlung zeigt Instrumente, Apparate und Anschauungsobjekte aus den letzten 100 Jahren in Verbindung mit Alltagsfragen psychologischer Wunderdinge. (mehr)
   

Aktuell

Die Anmeldung zum Ausstellungsseminar Krankheit als Kunst(form)- Moulagen der Medizin ist ab 28.08.2015 über das Campus-Portal möglich.
"Es sind ungewöhnliche Exponate, die das Museum der Universität Tübingen zeigt. Und doch passen sie ins Bild einer Ausstellung über die Geschichte der Hochschule im Nationalsozialismus." Beitrag der Süddeutschen Zeitung
"Erbe retten und mit Verantwortung nutzen. Das Museum der Universität Tübingen MUT setzt seine reichen Sammlungen für Forschung, Lehre und Bildung ein" von Ernst Seidl im aktuellen Momente-Heft. Das komplette Heft hier bestellen.

Jahresthema 2015: Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus

5. September, 16 Uhr
Tübingen, NS-Verbrechen und die Eliteuniversität der NS-Zeit
Stadtgang mit vom Landkreis Tübingen zertifizierten Jugendguides
Treffpunkt: Schlosshof vor dem Museumseingang
Auf Reisen:
In der von Salvatore Settis und Anna Anguissola kuratierten Eröffnungsausstellung "Serial Classic" (in der von Rem Koolhaas/OMA umgebauten Fabrik der ‪‎FondazionePrada‬ in ‪Mailand) ist ein Objekt der Sammlungen des MUT zu sehen: Die "Penelope" in der Rekonstruktion von W. Gauer.
Literaturpfad ARBORETUM
im Botanischen Garten (mehr)
Die Graphische Sammlung bietet nun auch ein topographisch, chronologisch und alphabetisch geordnetes Stecher- und Künstlerverzeichnis von um 1500 bis ins 20. Jahrhundert an.
(Zum Verzeichnis)
Die Wiege der Biochemie wird Museum Biotechnologieunternehmen CureVac fördert museale Wiedereinrichtung des ersten biochemischen Labors auf Schloss Hohentübingen mit 100.000 Euro (mehr)(PDF)

Neue Publikationen aus dem MUT

Strandgut
Publikation zur Ausstellung
„Strandgut der Wissenschaft“

Hg. Christine Nawa, Ernst Seidl
Forschung Lehre Unrecht
Publikation zur Ausstellung
"Forschung – Lehre – Unrecht
Die Universität Tübingen im Nationalsozialismus"

Hg. Ernst Seidl, Tübingen 2015
Fleischhacker
Publikation zur Ausstellung
"In Fleischhackers Händen"

Hg. Jens Kolata, Richard Kühl, Henning Tümmers, Urban Wiesing, Tübingen 2015
Aufmacher
Publikation zur Ausstellung "Wissenschaftlerleben mit Kunst"
Hg. Anette Michels, Tübingen 2014

Treasures of Hohentübingen Castle
Englische Ausgabe des Schätzebands
(Ed. Ernst Seidl, Tübingen 2014)
(order here)
Die Tübinger Mastaba
Die Tübinger Mastaba
von Ingrid Gamer-Wallert; Reihenherausgeber: Ernst Seidl und Frank Duerr, Tübingen 2014