Computersammlung

Im Wilhelm-Schickard-Institut wird der Nachbau einer Rechenmaschine des Tübinger Professors Wilhelm Schickard (1592–1635) gezeigt, die weltweit als erste ihrer Art gilt, worin der Auftakt der Computertechnik gesehen wird. Die Computersammlung konzentriert sich auf die Dokumentation zweier Revolutionen in der Computertechnik: 1957 gründen Kenneth Olsen und Harlan Anderson die Firma DEC (Digital Equipment Corporation) mit dem Ziel, kleine Computer herzustellen, die für Büro und Labor ohne eigenes Bedienpersonal und ohne Klimatisierung geeignet waren. 1960 brachten sie ihren PDP 1 (Programmed Data Processor) auf den Markt und revolutionierten damit die Vorstellung von Computern. Statt riesiger Maschinen mit Preisen im Millionen-Dollar-Bereich zogen nun die PDPs in die Universitäten, Labore und Fabrikhallen ein. Schon bald entwickelte sich ein neuer Markt für Hobbycomputer und Personalcomputer (PCs): Apple, Tandy Radio Shack, Commodore und andere. Die Sammlung zeigt einige Exponate aus dieser PC-Welt.

Zur Sammlung im E-Museum

Highlights of the Collection

Commodore PET 2001 (Personal Electronic Transactor), 1977
Xybernaut Mobile Assistant MA IV
Nachbau der Rechenmaschine von Wilhelm Schickhard von 1623

 

 

Museum besuchen

Opening hours

Mo bis Fr, 8 bis 20 Uhr

Tours

Zurzeit sind keine Führungen möglich

Contact

Prof. Dr. Daniel Huson
Tel: 07071-2970451

E-Mail senden

 

Prof. em. Dr. Herbert Klaeren

E-Mail senden

Admission

Frei

Address

Computersammlung | Wilhelm-Schickard-Institut
Sand 1, 13, 14
72076 Tübingen