Schlüsselereignisse der organismischen Makroevolution | 10069

Maier, Wolfgang, Werneburg, Ingmar ( Hg.), Schlüsselereignisse der organismischen Makroevolution, 416 Seiten, ISBN: 978-3-905923-15-5.

Mit der Bezeichnung Makroevolution ist keine eigengesetzliche Makroevolution, sondern eine abstrahierende, verallgemeinernde Betrachtung größerer Evolutionsabläufe gemeint. Im Sinne der Darwinschen Evolutionstheorie und der „Modern Synthesis“ wird die Auffassung vertreten, daß der eigentliche Evolutionsprozeß mikroevolutiver Natur ist, indem aus variierenden Populationen in jeder Generation die Bestangepaßten selektiert werden. Die eigentliche Evolution ereignet sich also in kleinen Generationenschritten; die Makroevolution ist demnach eine Summation dieser kleinen Anpassungsschritte - also ein nahezu graduierlich erscheinender Prozeß, der in tausenden von Generationen und in geologischen Zeiträumen zu einer allmählichen adaptiven Veränderung der Organismen führt. Der Begriff des „Schlüsselereignisses“ macht nur im methodischen Kontext einer makroevolutiven Betrachtungsweise Sinn. Es handelt sich um tiefgreifende Veränderungen in der Konstruktion und Funktion von Organismengruppen, die in der Regel mit dramatischen Änderungen der Ökologie und der Lebensweise verknüpft sind. Umgekehrt können aber auch Umkonstruktionen der Körperorganisation in Verbindung mit Funktionswechseln ganz neuartige Lebensräume erschließen helfen. Der Begriff „organismisch“ bezieht sich auf die Erkenntnis, daß zentraler Bezugspunkt der Evolutionsbiologie der lebende Organismus sein muß, der aber immer als Teil einer Fortpflanzungsgemeinschaft (Population, Art) zu verstehen ist. Der lebende Organismus verkörpert eine umfassende Lebensgeschichte (Ontogenese), die nach Möglichkeit als Ganzes zu berücksichtigen ist. Das Buch spannt den Bogen vom Ursprung des Lebens, über die Protisten und die Erfindung der Photosynthese hinweg, bis zur Kambrische Explosion, zu den Nematoda und Insekten. Es führt dann schließlich über die frühen Landwirbeltiere und die Saurier bis zu den Säugetieren und zum Ursprung des Menschen. Mit Beiträgen von:  Oliver Betz, Karl Forchhammer, Rüdiger Hampp, Wolfgang Maier, Michael Maisch, Irina Ruf und Ingmar Werneburg.