Der Weg zum Menschen. Ausgewählte Schriften zur Evolutionsbiologie der Wirbeltiere | 10068

Maier, Wolfgang, Tübingen 2017, 549 Seiten, ISBN: 978-3-947020-01-0.

Gemäß der Deszendenztheorie von Charles Darwin beginnt die Genealogie des Menschen mit der Entstehung des Lebens (Biogenese) vor etwa dreieinhalb Milliarden Jahren. Mit den Methoden der Vergleichenden Ontogenetik läßt sich der evolutive Werdegang der tierischen Organismen, und damit auch des Menschen, recht zuverlässig rekonstruieren. Soweit fossilisierbare Skelettstrukturen beteiligt sind, kann die Paläontologie die gewonnenen Ergebnisse direkt belegen und zeitlich einordnen helfen. In den letzten Jahren leisten molekulare Analysen wichtige Beiträge zur Erhellung der Phylogenie der Organismen. Im vorliegenden Band sind eine Reihe von allgemeinverständlichen Veröffentlichungen des Verfassers aus den letzten vier Jahrzehnten zusammengestellt. Sie spannen, wenn auch lückenhaft, den Bogen von den Einzellern bis zum modernen Menschen. Aus der wissenschaftlichen Arbeit des Verfassers Wolfgang Maier ergibt sich, daß einige Schlüsselereignisse der Naturgeschichte des Menschen besonders herausgehoben worden sind: Der Übergang vom Wasser- zum Landleben, also die Entstehung der Tetrapoden im Oberdevon; die Entstehung der Säugetiere aus synapsiden Amnioten des Perm und der Trias; schließlich die Verwurzelung des Menschen in den Primaten des Tertiärs. Die morphologische Betrachtungsweise soll deutlich machen, wie sehr unser Organismus durch die evolutive Vorgeschichte geprägt ist. Die morphologischen Befunde werden nach Möglichkeit paläobiologisch interpretiert.