Einfall der Horde

Weihnachtsgeschenk ans MUT I: FINT erhält Zuwachs von rund 3500 Münzen der Goldenen Horde

2018 wurde die Forschungsstelle für islamische Numismatik Tübingen FINT testamentarisch mit einer großen Schenkung bedacht: Der Sammler und Naturschutzbiologe James Farr aus Florida hinterließ der Forschungsstelle rund 3500  Münzen, die größtenteils aus dem mongolischen Khanat (Königtum) der Goldenen Horde stammen. Daneben sind noch einige Kleinode aus unterschiedlichen islamischen Lokaldynastien und -staaten in der Schenkung mitinbegriffen, die diese quantitativ wie qualitativ bedeutende Erweiterung der Sammlung der Islamischen Numismatik abrunden.

Mit dieser Schenkung, die aufgrund ihres Umfangs und ihrer Bedeutung sicherlich viel Zeit zur Inventarisierung benötigen wird, schließt die FINT eine ihrer wenigen Lücken im Portfolio und tritt in diesem Bereich an die Spitze der deutschen islamischen Numismatik.

Das MUT, das den gesamten Prozess mit Spannung verfolgt hat, gratuliert Sebastian Hanstein und der FINT herzlich zu diesem Erfolg und wünscht Forschungsstelle und Forscher viele weitere Erfolge!

 

Im aktuellen NEWS-Post „Münze des Monats Dezember“ finden Sie weitere Informationen zum Sammlungszuwachs, ebenso natürlich auf der hervorragenden Webseite der FINT.

 

 

Medien
Auf der Krim geprägte Silbermünze des Khans Mengü-Temür (reg. 1267–80) mit abstraktem Hoheitszeichen der herrschenden Mongolen-Dynastie (tamgha).
Silbermünze des Khans Özbeg, geprägt 1332/33 in Choresm (südl. des Aralsees).
Silbermünze des Khans Özbeg, geprägt 1332/33 in Choresm (südl. des Aralsees).
kleine Goldmünze (¼-mithqal-Stück, 1,15 g) aus Choresm, geprägt 1366/67 unter der Herrschaft des (darauf nicht genannten) Sufiden Husain.
1059/60 in Gandscha (heute: Gəncə, in Aserbaidschan) geprägter Dirham des Schaddadiden-Emirs Schawur ibn al-Fadl.
Weitere Informationen
Datum: 22.12.2020