Zwischen Unterwelt und Himmel – Weltmodelle der Antike

Kosten 3 Euro + Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich

 

Man versuchte bereits in der Antike die Welt zu erklären und schuf dazu Modelle. Beliebt war die Dreiteilung in Unterwelt, Erde und Himmel. Es waren gleichzeitig Lebensbereiche für Verstorbene, Lebende und Götter.
Mit der Zeit entstanden konkurrierende Modelle - Scheibe oder Kugel, geo- oder heliozentrisch.
Wie sehr diese Veränderungen bis heute nachwirken, lässt sich zusammenfassend so ausdrücken: "Wir denken mit Kopernikus und reden mit Claudius Ptolemaios."

 

 

Medien
By Heikenwaelder Hugo, Austria, Email : heikenwaelder@aon.at, www.heikenwaelder.at [CC BY-SA 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons
Weitere Informationen
Veranstaltung:

Themenvortrag

Ort: Museum Alte Kulturen
Veranstalter: Sabine Schloz, M.A.
Beginn: 29.10.2017 11:00
Ende: 29.10.2017 12:00