Schönheit muss leiden – Archäologie des Körpers

Kosten 3 Euro + Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich

 

Die Verschönerung des eigenen Körpers spielt in allen menschlichen Gesellschaften eine besondere Rolle. Dabei zeigt die Erfahrung, dass das was als „schön“ empfunden wird, stark kulturell geprägt ist. Was in einer Kultur ein absolutes Muss ist, um überhaupt als Teil der Gesellschaft akzeptiert zu werden, stößt in einer anderen Gesellschaft auf Unverständnis oder sogar auf Ekel.

Veränderungen des Erscheinungsbildes treten in verschiedensten Formen auf. So sind bereits Frisuren und Kleidung als Körpermodifikationen anzusehen, doch reicht die Palette an Eingriffen sogar bis hin zu gravierenden Verstümmelungen.

Diese können, neben der reinen Verschönerung des Körpers, die unterschiedlichsten kulturellen Hintergründe besitzen, die im Rahmen dieses Vortrages näher beleuchtet werden sollen. Es  werden anschauliche Beispiele für die verschiedenen Arten von Körpermodifikationen gezeigt, sowie die Nachweismöglichkeiten im archäologischen Material vorgestellt.

Medien
Weitere Informationen
Veranstaltung:

Themenvortrag

Ort: Museum Alte Kulturen
Veranstalter: Ewa Dutkiewicz M.A.
Beginn: 15.10.2017 11:00
Ende: 15.10.2017 12:00