Koffer mit Edelstein-Modellen

Mineralogische Sammlung

Projekte
 

AKTUELL

   
2013–2016

MAM|MUT

Museologische Aufarbeitung der
MuseumsbestÄnde am MUT

Im Drittmittelprojekt „MAM|MUT“ – gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg – werden zwei langfristige Ziele verfolgt: erstens die Digitalisierung und Erschließung von universitären Sammlungen mit Hilfe einer Museumsdatenbank und zweitens die Konzeption von praxisorientierten Lehrprojekten in museumskundlicher Ausrichtung. Hierdurch kann in gleicher Weise der Verpflichtung dem wissenschaftlichen Erbe gegenüber wie auch den Erfordernissen von Forschung, Lehre und Bildung entsprochen werden. Vor allem unbekannte oder bedrohte Sammlungen der Universität Tübingen sollen in einjährigen Praxisseminaren gerettet, der Forschung erschlossen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dies erfolgt durch Ausstellungen und Publikationen.

Mitarbeiter am MUT

Projektleiter: Prof. Dr. Ernst Seidl
Projektkoordinator: Dr. Edgar Bierende
Informationsmanagement: Peter Moos M.A.
Wissenschaftliche Hilfskräfte: Martina Simkin, Julian Windmöller

Kuratoren: Frank Duerr, Christine Nawa und Edgar Bierende/Peter Moos

Teilprojekte

Im ersten Jahr des MAM|MUT-Projektes wurde das Konvolut historischer Zeitschriften aus dem Archiv der Alltagskultur der Sammlung des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft inventarisiert und in der Ausstellung „Aufmacher“ präsentiert.

Darauf folgte im Jahr 2014/15 der technikgeschichtliche Fundus Tübinger Wissenschaftsgeschichte, der erfasst und in der Ausstellung „Strandgut“ präsentiert wurde.

Im dritten Jahr der Projektlaufzeit wird die medizinhistorische Moulagensammlung der Universitätshautklinik und der Tropenklinik bearbeitet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Ausstellung „Krankheit als Kunst(form): Moulagen der Medizin“ eröffnet am 9. Juni 2016 im Kabinettraum des MUT.

Partner

  • Career Service/Studium Professionale: Ursula Konnertz und Dr. Thomas von Schell
  • Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft: Dr. Gesa Ingendahl und Prof. Dr. Thomas Thiemeyer
  • Universitäts-Hautklinik: Prof. Dr. Martin Röcken und Prof. Dr. Anke Strölin

Die Broschüre zum Download

Evaluierungstagung

Nach Abschluss des ersten Teilprojektes fand am 25. Juli 2014 eine Evaluierungstagung statt. Eine Publikation zur Tagung ist in Vorbereitung.

Der Tagungsflyer zum Download


Arbeitsfortschritte

     
Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg